Die Quelle für das Titelfoto kann ich leider nicht mehr finden. Sollte ich mit der Veröffentlichung ohne Quellenangabe jemandem auf den Schlips treten, bitte Bescheid sagen. Nun zum Text…

Eigentlich wollte ich ein bisschen was über meinen persönlichen Umbruch erzählen und wie ich ihn erlebe. Aber nachdem ich mich im Netz umgeschaut habe, kam ich zurück auf die Wahrnehmung, die auch noch mitläuft: Die ganze Welt ist im Umbruch. Es ist keine isolierte Erfahrung von mir persönlich.

Nun findet man abenteuerliche esoterische Thesen, wie z.B. Der Reset steht bevor.

Wenn ich den aktuellsten Beitrag auf jener Seite anschaue, ist von einer NWO die Rede. Wikipedia sagt dazu, dass es die Abkürzung für Neue Weltordnung ist und es sich dabei um eine Verschwörungstheorie handeln würde. Ich sage es im Konjunktiv (Möglichkeitsform), weil ich nicht weiß was stimmt; vielleicht ist beides nicht korrekt.

Der vorletzte Beitrag auf jener Seite: 13-jähriger Junge channelt Tesla und baut einen Freien-Energie-Generator sagt mir dagegen etwas mehr.
Seit ich das erste Mal von dem Erfinder Tesla gehört und gelesen habe, sagte etwas in mir, dass dieser Mann Dinge „entdeckt“ hat (in Anführungszeichen, weil vielleicht hat er das im Universum vorhandene Wissen einfach aufgenommen), die zukunftsweisend sein könnten.
Mein Englisch ist nicht gut genug um momentan beurteilen zu können, wie plausibel das, was der Junge dort vorstellt, im Detail ist. Aber ich möchte glauben, dass es momentan Menschen auf dieser Erde gibt, die eine Art Entwicklungssprung / Wandlung der Menschheit fördern und möglich machen, denn wir alle sehen und wissen, dass wir an einer Art Endpunkt angelangt sind und es große Veränderungen brauchen wird, wenn wir nicht samt unserem Planeten in einem Desaster verschwinden möchten. Aber ob es zu dieser Wende wirklich kommen wird und wie sie aussehen könnte, ich kann es nicht wissen.

Ich las von sehr fortschrittlichen Forschungen (glaube der Bereich nennt sich Robotik) an einer Uni in Zürich. Ich las von Forschungen, womit querschnittsgelähmten Menschen zu einem beweglichen Leben verholfen werden soll und ähnliches. Aber ich schweife ab, es geht mir um einen größeren Zusammenhang.

Meine Wahrnehmung von den Ereignissen auf der Welt ist – und das erlebe ich auch in meiner ganz persönlichen Welt – dass etwas aufhört, das die Welt in Gut und Böse einteilen könnte, das Trennungen aufrecht erhalten könnte.

Mein letzter Beitrag über eins der Duelle der beiden US-Präsidentschaftskandidaten war nur eine Momentaufnahme, ein Puzzleteil einer umfassenderen Wahrnehmung.
Im Anschluss daran kam ich an die Info, dass z.B. Frau Clinton in ihrem ersten Fall in ihrer Funktion als Anwältin 1975 einen Mann verteidigt haben soll, der angeklagt war eine 12jährige vergewaltigt zu haben. In dem Verfahren war der Angeklagte einem Lügendetektor-Test unterzogen worden, der zu dem Ergebnis „unschuldig“ geführt hätte. Frau Clinton soll sich in den 80ern (sinngemäß) lachend dahingehend geäußert haben, dass ihr Glaube an Lügendetektoren in diesem Moment den Bach runter ging, was bedeutet, dass sie ihn für schuldig hielt. Es heißt außerdem: Sie schaffte es, seine Haftstrafe von 30 Jahren auf knapp ein Jahr herunterzuhandeln. (Quelle)

Würde ich mich von einer Frau regieren lassen wollen, die das Recht derart beugt (wenn man das so nennen möchte)? Aber Vorsicht. Wenn man mir ein Verhalten aus 1975 vor die Nase halten würde, müsste ich sagen: Das bin ich heute nicht mehr. Und ich kann wirklich nicht beurteilen, ob die Hillary von 1975 heute immer noch die gleiche ist; sicher nicht. Aber auf welche Weise hat sie sich seitdem verändert oder weiter entwickelt? ICH WEIß ES NICHT!

Die Angelegenheit zeigt: Gut und Böse ist nicht mehr so leicht einzuteilen. Aber zu schlussfolgern, dass es überhaupt nichts Gutes auf dieser Welt gäbe, es hingegen das manifestierte Böse gäbe oder dass es Menschen gäbe, die einfach nur abgrundtief böse und schlecht wären, halte ich ebenfalls für einen Irrtum. So einfach ist es nicht, auch wenn wir das manchmal gerne so hätten.

Die Welt ist im Umbruch, bei manchen die persönliche genauso wie die globale.
Worauf es ankommt ist doch im Grunde zunächst:
Was mache ICH persönlich aus den mir gegebenen Zutaten für dieses Leben?

0052-ein-erdmaennchen

(Original dieses und der folgenden Fotos im Netz per Click auf das Foto aufrufbar)

Was glaube ich machen zu können?
Was möchte ich machen?
Was setze ich um und wie?

Habe ich den Frieden IN MIR und mit mir bereits gefunden?

0053-gaehnendes-erdmaennchen

Dann werde ich in der Lage sein, ihn zu leben und auch nach außen zu tragen.

0054-erdmaennchen-paerli

Miteinander, statt gegeneinander.

0055-erdmaennchengruppe-alle-in-eine-richtung-schauend

Auch wenn wir in unterschiedliche Richtungen blicken.

0056-erdmaennchengruppe-in-verschiedene-richtungen-blickend

Das ist auch gut so und ergänzt die Sichtweisen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein erhellendes, friedliches, konstruktives, lehrreiches oder wie auch immer geartetes (Vollmond-) Wochenende. Eben so, dass wir vorwärts kommen, allein und gemeinsam.