Ihr Leben war kompliziert, es ließ sich nicht einfach so leben…

Mit 13 hörte sie einen Vortrag, der sie tief berührte. Es ging um eine Frau, die in ihrem Leben immer wieder an Punkte geriet, an denen sie von Tränen überwältigt wurde. Aber nicht etwa aus Schmerz und Leid – das lag hinter ihr, sondern aus Freude über das Ende derselben.

Sie wusste intuitiv: So sollte es sein, so war es richtig. Das musste möglich sein… Was sie nicht wusste war, wie. Und dass es ein langer komplizierter Weg war, das auszuwickeln, was so verwickelt war.

Im Laufe der Jahre hatte sie vergessen, wovon sie damals träumte. Sie tat was getan werden musste, um jeweils die größte Not abzuwenden und irgendwie zu verwandeln, wo möglich. Das Beste draus zu machen. Immer wieder Rückschläge und Enttäuschungen, Schmerz und desillusionierende Erfahrungen. Aber auch die Hoffnung kehrte stets zurück, dass es doch anders gehen könnte. Kleine Fortschritte…

Nun war sie inzwischen 57, als sie etwas völlig Unerwartetes erlebte, das sie erinnerte… Wow… Diese Türen können aufgehen? Alles könnte sich ändern…

Werbeanzeigen