Endlich Urlaub.

Gestern bin ich nach Zypern angereist für eine Woche mit Sohn und Tochter, die natürlich aus München kamen.

Am Flughafen Zürich:

Rechts eine Riesen-Leinwand, Public Viewing:

Die Maschine kommt mit Verspätung an, es heißt Geduld haben und warten.

Dann aber ist es soweit, wir können endlich an Bord.

Ich fliege das erste Mal mit der Germania:

Mit einer guten halben Stunde Verspätung sind wir dabei auf unsere Startbahn raus zu fahren, hinter uns kommt schon das nächste Flugzeug der helvetic:

Und dann gehts los, volle Kraft voraus und schon heben wir ab und sind über Zürich:

Grandioser Überblick, nur kenne ich Zürich zu wenig, um zu wissen, was ich jeweils genau sehe. Aber das sollte doch der Zürichsee sein:

Im Hintergrund eine Wolkenwand:

Höher und höher steigen wir…

Hier hab ich mich gefragt, bei welchem See die Straße im Wasser versinkt oder ob es eine geplante Straße im Bau ist? Ich weiß es nicht:

Und schon wird es hügeliger…,

bergiger…

Ich kenne dieses Hochplateau nicht, fand es aber äußerst markant:

Das sollte die Küste Kroatiens sein:

Der Pilot informiert uns, dass wir aufgrund der Verspätung eine andere Route zugeteilt bekamen und nun statt über die Türkei jetzt über Thessaloniki, Rhodos und Samos fliegen, um unser Ziel – Larnaca, Zypern – schneller zu erreichen…

Sobald wir übers offene Mittelmeer fliegen, verdeckt eine durchgehende Wolkenschicht die Sicht:

Zwischendurch geraten wir in Turbulenzen, ich sehe wie die Winde an den Flügeln unseres Flugzeugs zerren.

Doch dann wird es ruhiger…

und die Küste Zyperns kommt in Sicht:

Der Flughafen Larnaca liegt an der Südküste. Wir fliegen über ihn hinaus aufs offene Meer, drehen elegant und dürfen nun runter kommen. Mit einer Verspätung von 25 Min. landen wir:

Es ist hier 1 Std. später, das bedeutet 20.25 Uhr Ortszeit.

Der Transferbus steht bereit und bringt mich innerhalb einer guten Stunde an mein Ziel, das Grecian Sands Hotel in Ayia Napa (Agia Napa).

Eine kleine Teeküche ist im Zimmer integriert sowie ein Safe und eine Minibar:

Das Bad sieht gepflegt aus und verfügt auch über ein Bidet und eine Badewanne.

Ich suche das Zimmer meiner Kinder auf und wir ziehen direkt los zum Abendessen.

Nach einem wirklich üppigen guten Abendessen in mehreren Gängen mache ich mich mit meinem Zimmer vertrauter, packe den Koffer aus und dann gehts in das sehr bequeme Bett. Es hat eine weiche Matratze, die dennoch nicht durchgelegen ist.

Nachdem ich die zwei deutschen Nachbarinnen, die am Balkon am Erzählen und Lachen waren, freundlich darauf aufmerksam machte, dass ich schlafen gehen möchte, zogen sie sich in ihr Zimmer zurück und ich konnte meine erste Nacht in Zypern antreten.

Werbeanzeigen