Weil ich happy war mit dem richtig guten Hotelbett, warf ich am Donnerstag Morgen einen Blick auf den Unterbau. Wie schon erwähnt war es einerseits weich, bot aber trotzdem eine gute Unterstützung, eine ideale Mischung.
Pro Bett waren zwei Kissen vorhanden, ein dünneres und ein dickeres, für verschiedene Bedürfnisse. Großartig.

Rechts im Bild das Grecian Sands. Der im vorigen Beitrag angesprochene Fußweg von der Hauptstraße zum Hotel hinunter:

Mit Rastmöglichkeit:

Einer der Plätze zwischen Hotel und Meer:

Der Eingang:

Verweilmöglichkeit direkt gegenüber dem Eingang, in der Einfahrt:

Dahinter befindet sich noch eine Hochzeitskapelle, die zum Hotel gehört:

Die großzügige Lobby mit den Fahrstühlen rechts:

Sitzmöglichkeiten gegenüber dem Empfang:

Links davon geht man weiter ins TV- und Spielezimmer. Die gepolsterten runden Tische sind für Würfelspiele geeignet. Da fand am Freitag auch für uns die Begrüßung durch die Reiseleitung mit Brandy Sour statt (wir buchten einen Ausflug zu den historischen Ausgrabungsstätten für Sonntag nach Paphos), einem in Zypern üblichen Getränk (statt z.B. Ouzo). Links im Bild ein Billard-Tisch…

Daneben gibt es noch einen großen Aufenthaltsraum mit Barausschank, wo u.a. Public Viewing auf großer Leinwand stattfand:

Am Empfang und den Fahrstühlen vorbei geht es weitläufig und einladend weiter…

Rechts die Info-Ecke mit den aktuellen Abflugzeiten der Gäste sowie den Ausflugs-Angeboten und Auszeichnungen für das Hotel an der Wand:

Geht man noch weiter nach hinten, kommt man zu diesen Wasserspielen mit den Schalen, in denen Teelichter brannten, sobald es dunkel wurde. Das sah wunderschön aus.
Hinter den großen Fenstern eins der hotelinternen Restaurants, wo man abends gut gekleidet speisen konnte.

Wenn man von hier aus nach oben sieht (leider ist das folgende Foto unscharf), sieht man links oben eine Glasfront. Dort befinden sich die Hotelgänge mit dicken Teppichen, in dem Fall vom 1. Stock. Dort oben lag mein Zimmer. Nachts war das ganze Viereck der Fenster dort oben blau beleuchtet. Durch dieses Blau konnte man hinunter sehen auf die Schalen mit den Teelichtern und die Wasserspiele, das verbreitete eine echte Atmosphäre der Gelassenheit und Stille..

Die meisten dieser Fotos habe ich am letzten Tag vor der Abreise, Mittwoch 27. Juni gemacht, nachdem meine Kinder bereits abgeholt worden waren. Ich hatte noch ein paar Stunden, konnte in Ruhe ausklingen lassen und mir alles noch einmal anschauen, denn die Woche war zu kurz gewesen, um einen wirklich umfassenden Eindruck vom Hotel zu bekommen. Ich hab so das Gefühl, ich würde irgendwann gerne wieder kommen und dann noch mehr von Zypern sehen, z.B. das 2000 m hohe Troodos-Gebirge, von wo die Wasserversorgung der Insel kommt, mit der trotzdem hausgehaltet werden muss.

 

Werbeanzeigen