Sonntag 24. Juni 2018

Und dann waren wir bei den sogenannten Königsgräbern.

Es ist eindrucksvoll dort hinunter zu schauen. Rasch war erklärt, dass diese Ausgrabungen ihren Namen daher haben, dass man ursprünglich / anfangs dachte, es müsse sich um Königsgräber handeln, wegen der prunkvollen Höhe der Räume, der Säulen und der sarg-artigen Vertiefungen:

Als man später mehr Details sah, kam man zu dem Schluss, dass es wohl eine Ansiedlung war, aber keine Königsgräber.

Der Name blieb und es klingt ja auch besser zu sagen, „wir zeigen euch jetzt die Königsgräber“ gegenüber „wir fahren jetzt zu weiteren Ausgrabungen, über deren Ursprung wir nichts genaueres wissen“.

Man sieht von hier über die Küste hinüber zur heutigen Stadt Paphos:

Nachdem der informative Teil vorbei war, hatten wir wieder Zeit selbst herum zu stiefeln.

Ich wäre hier gerne noch in manche dieser Bauten hinunter gestiegen, aber es war sehr heiß und daher anstrengend, wir waren ungeschützt, ich hatte meinen Sonnenhut im Hotel vergessen und es gab mehr zu sehen / fotografieren, als mir in der verbleibenden Zeit möglich gewesen wäre.

Die Oleander in rosa und weiß berührten mich noch:

Wozu die Türmchen dort hinten gehörten, hätte mich interessiert (ich hab die Fotos nachgeschärft, aber man sieht noch das Flimmern der Hitze um die Säulen):

Dort draußen liegt seit vielen Jahren auch ein Schiffswrack:

Die Demetrios II war mit 8 Besatzungsmitgliedern bei schwerer See am 23. März 1998 unterwegs nach Syrien. Kurz vor dem Leuchtturm von Paphos lief das Schiff auf Grund. Die Besatzung konnte gerettet werden. Spätere Untersuchungen ergaben, dass der Kapitän und der Erste Offizier gefälschte Kompetenzzertifikate hatten.

Die Ladung und alle umweltschädlichen Stoffe wurden später vom Schiff geborgen. Das Wrack selber liegt noch heute vor der Küste Zyperns.

Quelle (Danke Susanne und Patrick fürs Zitieren dürfen. Unser Reiseleiter hat uns die Geschichte auch erzählt, aber mein Hirn siebte zunehmend aus, es waren sehr viele Infos an diesem Tag. Bei euch fand ich sie noch einmal.)

Überlebenskünstler:

Jetzt aber zurück zum Bus, es wird Zeit zur Weiterfahrt an den Hafen von Paphos.

Werbeanzeigen