Der erste Morgen nach der Ankunft verlief ein wenig ernüchternd, nachdem der Vermieter nicht auf unseren Wunsch einging (eingehen konnte), wegen der Betten das Zimmer zu wechseln. Alle Zimmer waren belegt und wir hatten privat direkt bei ihm gebucht. Es sind auch insgesamt nur eine Handvoll Zimmer, die er zur Verfügung hat, da war also nichts zu machen.

Wir beschlossen unter diesen Umständen das Beste aus diesen drei Wochen zu machen.

Der Vermieter spendierte was zu Trinken…

Und wir hatten auch beim Abendessen ein richtiges Urlaubs-Panorama…

Werbeanzeigen