Mit dem Vollmond am Montag Morgen begann die Woche in hoher Spannung.

Am Dienstag kam die Zusage zur neuen Wohnung. Nachdem wir Anfang des Jahres im Thermalbad unser neues Nest, wie wir es uns vorstellen, schon mal bestellt hatten und gespannt waren, was passieren wird.

Eben sitze ich bei Klängen… und lausche und komme damit wieder in einen angenehmeren Flow. Heute war ich nämlich beschäftigt mit ersten Umzugsvorbereitungen, sprich das Einschreiben mit der Kündigung meiner jetzigen Wohnung auf den Weg zu geben, meine künftige Adressänderung an verschiedenen Stellen mitzuteilen usw.

Die Klänge… Der ein oder andere mag sich erinnern, dass ich im Okt. 2017 die Stimme von „Dimashi“ Dimash Kudaibergen entdeckt hatte und fasziniert war von den Höhen.

Was ich damals noch nicht wusste und später entdeckte, auch seine Eltern singen. Wenn man seinen Vater hört, seine Mutter (ab 0:50 Min.) und dann ihn selbst (ab 1:55 Min.)… Alles klar, wie die Ausnahmestimme entstehen konnte:

Was ich inzwischen auch entdeckte… Er kann nicht nur Ausnahme-„hoch“, er kann auch tief. Hier mag ich auch den sanften Hintergrundrythmus mit dem Klavier:

Ein anders gearteter emotionaler Song – „Daybreak“:

Und wenn man davon absehen kann, dass sein Englisch…, nun ja 😉 (mein kasachisch wäre vermutlich mindestens ebenso…) – ist dieses Video „Screaming“ stimmlich und optisch bemerkenswert. Ich mag es:

Zuletzt mag ich auch dieses Video, obwohl mir schnurz ist, wie Britney Spears Dimashi findet:

Natürlich verstehe ich kein Wort seiner Muttersprache, aber Musik ist nun mal die Sprache der Herzen und die kommt an. Und tut mir gerade gut.

Wenn ich in meinem Leben zurück denke, so gab es keinen einzigen weitreichenden Schritt ohne Angst. Aber trotzdem war jeweils die Klarheit in mir: Da geht es jetzt mitten hindurch. Und wo wäre ich jetzt, hätte ich nicht jeden einzelnen dieser Schritte gemacht… Die Trennung vom Mann in erster Ehe und den Kindern, damit auch der Weggang aus der Sekte und dem gesamten Umfeld, in dem ich mich bewegt hatte, später die Trennung vom zweiten Partner gegen seinen Willen, indem ich mit den inzwischen bei uns lebenden Kindern auszog, der Umzug in die Schweiz usw. Die Angst wird sich mit jeder neuen guten Erfahrung legen, die mir zeigt: Nein, es muss sich nicht zwangsläufig das wiederholen, was ich einmal erlebte.

Woran ich diese Woche ein paar Mal denken musste… In meiner Jugend in der Sekte hatten wir Sonntags mal einen neuen jungen Vortragsredner zu Gast, der in völlig ungewohnter Weise nicht beängstigend und drohend sprach, sondern Mut machend und frei heraus vom Herzen. Es ging darum, die Freude ins Leben zu holen. Er hatte mich vollständig gepackt mit seinen Gedanken, die in eine Geschichte verpackt waren. Es ging um eine junge Frau, die traurige Dinge erlebte und jedes Mal weinte. Sie vergoss viele Tränen, denn sie hatte viel Trauriges und Schmerzliches erlebt. Aber dann wendete sich ihr Leben und als sie wieder weinte, waren es diesmal Tränen der Freude. Und auch diese hörten nicht auf, denn so viel Gutes geschah nun in ihrem Leben.

So werfe ich meine Schirme in den Himmel und erwarte das Gute, das jetzt auf mich wartet…

Und gerne erwarte ich weitere Tränen… der Freude 💝

Werbeanzeigen