Gestern hatten wir eine entspannte Anfahrt bei immer noch schwülwarmem Wetter. Das angesagte Gewitter ist ausgefallen oder wir sind ihm davon gefahren. Vielleicht auch beides ein wenig.

In Pfronten selbst war dann die Sonne weg, so dass die ersten Eindrücke aus dem Hotelzimmer entsprechend wirken. Wir kamen um kurz vor 14 Uhr an.

Auch wenn wir bald Gewittergrollen hörten, in den Räumen steckte überall noch die Wärme der letzten Tage und es schien vorbei zu ziehen.

Also waren wir mutig genug, von dem auf 890 m ü.M. oberhalb Pfrontens gelegenen Hotel – nach der 4stündigen Autofahrt – zu Fuß in den Ort hinunter zu gehen (u.a. eine lange Treppe mit 110 Stufen), um uns nach einem Abendessen umzusehen. Es hatte zwar ein wenig zu regnen begonnen, aber moderat.

Bei dem zunächst in Betracht gezogenen Restaurant hatte ich nicht nur positive Bewertungen gelesen, so dass wir los gingen und das nächste andere wählten, das uns unterkam. Für eine lange Suche hatten wir keinen Nerv mehr. Wir wurden satt, es war auch nicht so schlecht, aber dafür dass nicht so wirklich selbst und gut gekocht wurde, war es zu teuer. Auf dem Rückweg nahmen wir das andere in Augenschein und beschlossen, das sieht viel besser aus und das werden wir heute testen. Es sollte auf jeden Fall günstiger UND leckerer sein.

Danach wollte ich auf jeden Fall noch den Wellnessbereich des Hotels sehen und testen und wurde belohnt und versöhnt mit dem Tag. Wie die Zimmer und das ganze Hotel ist dort alles sehr urig und geschmackvoll gemacht – eine Mischung aus alt und modern, mit viel Holz und gemütlichen Details – und sehr sauber.

Im Hallenbad befand sich nur eine Person, im Saunabereich war ich allein und genoss total die Wärme und Stille.

Als ich später auch noch den Ruheraum aufsuchte, zu dem es eine Treppe runter ging, war ich positiv überrascht von einem großen Raum mit Panoramafenstern vom Fußboden bis zur Decke, bestückt mit vielen Liegen, u.a. solchen an Seilen aufgehängten, in denen man sanft schaukeln kann, Einzel- und Doppel-. Auch da war ich allein und schaukelte mich glücklich in die Entspannung, bevor ich ins Zimmer zurück kehrte.

Inzwischen regnete es ziemlich, weswegen ich auch den Whirlpool im Außenbereich noch nicht getestet hatte.

Nach einem gemütlich kuschligen Abend auf dem Zimmer…

… gingen wir früh schlafen und waren heute Morgen happy mit einem wirklich feinen Frühstücksbuffet in angenehmer Atmosphäre, wo für uns keine Wünsche offen blieben und es wirklich guten Kaffee gab.

Nachdem der Zimmerservice zugange gewesen war, mussten wir noch ein paar Fotos machen.

Heute ist der voraussichtlich verregnetste Tag der Woche, die wir hier verbringen werden, so dass wir nach dem Frühstück mal im Ort Einkaufen waren für ein wenig Zwischenmahlzeit, falls nötig bis zum Abendessen.

Und den Nachmittag werden wir wohl im Wellnessbereich genießen und wieder früh zu Abend essen und auch schlafen gehen.

Werbeanzeigen