Im letzten Beitrag gab es eine lange Passage über meine Tochter.

Offensichtlich war ich teils schief gewickelt, deswegen hier die Korrektur, damit alles seine Richtigkeit hat. Außerdem haben sich Veränderungen ergeben, auch wenn man die Details dazu noch abwarten muss.

Eine gute Nachricht vorab: Ihre Chefin vom Tanzschuhladen hat allen Mitarbeitern gesagt, sie bekommen für den März noch normales Gehalt, als hätten sie ganz normal gearbeitet, als Entgegenkommen. Das ist fein.

Zitat: Ihr einziger freiberuflicher Bürojob bei einer Stiftung, der stundenweise und relativ gut bezahlt ist, ist geblieben, kann ihre laufenden Kosten aber natürlich bei weitem nicht decken. Es handelt sich um einen Vormittag pro Woche.

Es handelt sich normalerweise um zwei Nachmittage pro Woche (was bei ihrem Wach-/Schlafrhythmus auch mehr Sinn macht).

Zitat: Zunächst hatte die Sekretärin dort ob ihrer Situation versucht, sie in weitere Arbeiten mit einzubinden, damit sie etwas aufstocken kann. Aber schon nach Ablauf der ersten Corona-Woche sagte diese, sie habe Angst vor Ansteckung und könne ihr dieses zusammen arbeiten nicht weiter anbieten.

Es handelt sich nicht um die Sekretärin, sondern um die Buchhalterin. Die gibt ihr auch in normalen Zeiten manchmal Arbeit zu ihrer üblichen dazu. Diesmal wollte sie ihr aufgrund ihrer weg gefallenen sonstigen Jobs mehr geben, dazu kam es dann aber doch nicht (aus welchem Grund ist nicht ganz geklärt, fiel möglicherweise grad nicht an oder verzögert sich noch).
Die zunächst Absage für den zweiten Nachmittag in jener Woche… Dafür hat die Buchhalterin sich dann zwei Tage später mit schlechtem Gewissen entschuldigt. Sie wäre an dem WE vorher etwas durchgedreht wegen dem Virushype und sie hatte lediglich einen Heuschnupfenschub. D.h. den zweiten Arbeits-Nm in jener Woche gabs dann trotzdem ganz normal.

Zitat: Sie könnte zwar theoretisch Hilfsgelder für den Wegfall der meisten ihrer Jobs beantragen, dafür muss sie aber erst ihr Erspartes aufbrauchen.

An der Pressekonferenz von Söder und Scholz am 1. April wurde inzwischen ja verkündet, sie hätten das Ganze vereinfacht. Jetzt kann der Verdienstausfall geltend gemacht werden, ohne dass man vorher das Gesparte antasten muss. Und die Antragstellung soll online möglich sein, jedoch frühestens nächste Woche. Also mal abwarten ob das alles so klappt wie verkündet.

Zitat: Die Lektorierung einer Master-Arbeit war diese Woche bei ihr noch auf dem Programm, das ist ein weiterer freiberuflicher Job, den sie je nach Gelegenheit ausübt. Der junge Herr meinte aber dann er kann schummeln und schickte ganz eng und klein beschriebene Seiten, die vom Volumen insgesamt dem ausgemachten Preis bei weitem nicht entsprachen und als er merkte, dass er damit nicht durchkommt, sagte er, er sucht sich einen billigeren Anbieter.

Ob es tatsächlich Absicht des jungen Herrn war zu schummeln, kann man so nicht sagen. Möglicherweise hat er sich das Ganze auch vorher bei der Preisanfrage nicht so genau angeschaut und war sich deswegen u.U. nicht im Klaren oder hat einfach nicht darauf geachtet, für wieviele Zeichen pro Seite der genannte Preis gilt. So hat sich eben bei seiner Textübermittlung heraus gestellt, dass bei seiner Schreibweise mit engem Zeilenabstand und kleiner Schriftgröße das zu bearbeitende Volumen letztlich etwa doppelt so hoch wäre wie das, von dem das Angebot ausgegangen war. Und als er hörte, dass der Preis in dem Fall so nicht zutrifft, sprang er ab, ohne nach einer Preisreduktion gefragt zu haben.

Zitat: Irgendwann diese Woche klingelten Nachbarn bei ihr und fragten, wann sie die ältere Dame in der Nachbarwohnung zuletzt gesehen hätte? […]. So riefen sie die Polizei. Auch diese klingelte, klopfte und rief, aber keine Antwort. Die Türe wurde geöffnet und Überraschung, sie saß erstaunt in ihrem Wohnzimmer und meinte, sie höre einfach etwas schlecht.

Nicht die Polizei öffnete die Tür, sondern die Dame letztendlich selbst. Und meinte, sie höre einfach etwas schlecht.

So, das wars. Ich möchte ja keine Fehlinfos verbreiten, schon gar nicht von meiner Tochter.
Was die Kommunikation zwischen Tochter und Mama manchmal für Blüten treibt 😉

Beitragsbild: Instagram.